BMÖ

          A u s t r i a n   S u p p l y   E x c e l l e n c e   A w a r d

Österreichs Auszeichnung für exzellente Wirtschaftsleistungen
entlang der Wertschöpfungskette

Presseaussendungen von 2007 und 2008

Presseaussendung zum 6. Austrian Supply Innovation Award 2008:

Sechster Austrian Supply Innovation Award im Haus der Industrie in Wien verliehen

Am 1. Oktober 2008 fand die sechste Verleihung des "Austrian Supply Innovation Award" statt, der mit Unterstützung der Industriellenvereinigung vom Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik in Österreich (BMÖ) ausgerichtet wird.
Renommierte Unternehmen und öffentliche Institutionen wurden für die besten Lösungen im elektronischen Beschaffungswesen ausgezeichnet. 

Der erste Preis für die beste Lösung auf Einkäuferseite ging an das Bayerische Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten.

Der erste Preis für die beste Lösung auf Lieferantenseite ging an Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft in Wien.

Der erste Preis in der Kategorie "beste wissenschaftliche Arbeit" ging an Dr. Andreas Weis, TU Dresden.

Ein neuer Anerkennungspreis ging an Common Sense IT-Consulting mbH.

Seit der ersten Verleihung des Awards 2003 gab es 63 Einreichungen, 33 in der Kategorie Einkäufer, 20 in der Kategorie Lieferanten und 10 in der Kategorie Wissenschaftliche Arbeit.

Der BMÖ vergibt den Award für Innovationen im Supply Management, der intelligenten, unternehmensübergreifenden Gestaltung der Prozesse. Univ.-Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky betonte in seiner Laudatio die Bedeutung der Innovation für die Erhaltung bestehender und die Gewinnung zukünftiger Konkurrenzvorteile. Das gilt um so mehr, als die aktuelle weltweite Finanzkrise auch bisher als stabil scheinende Zulieferer in Gefahr bringt. BMÖ-Geschäftsführer Dkfm. Heinz Pechek sieht den Einkauf heute als den Motor der Innovationskraft von Unternehmen unter Einschluss von Nachhaltigkeit und CSR-Verantwortung. Der Einkauf muss das Innovationspotential der Lieferanten nutzen, um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu erhalten und zu steigern. „Supply Innovation, also innovative Lösungen und Konzepte entlang der gesamten Wertschöpfung sichern Marktführerschaft und damit Wettbewerbsvorsprung. In Zeiten wirtschaftlicher Turbulenzen ist die Hebelwirkung des Einkaufs zur Ergebnisverbesserung stärker denn je.“ – so Pechek.

Unternehmen im best-practice-Feld beschaffen bereits bis zu 40% auf elektronischen Marktplätzen, hier wird in Zukunft der Gewinn erzielt. Der Award soll den Stand der Praxis voranbringen. Österreich
gehört erfreulicherweise beim elektronischen Einkauf nach wie vor international zur Spitze.

Der "e-Procurement Award" war 2003 erstmalig in Österreich ausgeschrieben worden. Die Initiatoren  waren der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik in Österreich( BMÖ) und die
Industriellenvereinigung. Von Anfang an haben sich international renommierte Unternehmen beteiligt, was die Bedeutung dieses Schlüsselbereichs unterstrichen hat.

Sponsoren des Austrian Supply Innovation - Award 2008 waren accenture und SoftconCIS München als Hauptsponsoren sowie Heiler Software AG, Kellner&Kunz AG und SAP.
__________________________________________________

Festaktreden zum 10jährigen Bestehen und der Verleihung des Austrian Supply Innovation Award 2008 von Herrn Dkfm. Heinz Pechek und Herrn Hans-Werner Podbelsek können Sie sich hier herunterladen:

Rede von Dkfm. Heinz Pechek; PDF ca. 90 KB                  Rede von Hans-Werner Podbelsek, PDF ca. 80 KB

Rückfragehinweis:   
Dkfm. Heinz Pechek
Tel.: 0664 400 12 18


Presseaussendung zum 5. Austrian e-Procurement & Supply-Innovation Award 2007:


Preise 2007 für bestes elektronisches Beschaffungswesen in Österreich

Fünfter e-Procurement & Supply Innovation-Award in Haus der Industrie in Wien verliehen

Am 4. Oktober 2007 fand die fünfte Verleihung des "Austrian e-Procurement & Supply Innovation Award" statt, der von der Industriellenvereinigung und dem Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik in Österreich (BMÖ) ausgerichtet wird. Renommierte Unternehmen wurden für die besten Lösungen im elektronischen Beschaffungswesen ausgezeichnet.

Der erste Preis für die beste Lösung auf Einkäuferseite ging an BRP - Rotax. Der erste Preis für die beste Lösung auf Lieferantenseite ging an Magna Steyr Fahrzeugtechnik und inet - logistics.

Der erste Preis in der Kategorie "beste wissenschaftliche Arbeit" gind an die Johannes Kepler Universität Linz, vertreten durch Simon Jansky und Thomas Fischer (Masterarbeit ).

Insgesamt gab es 9 Einreichungen, 3 in der Kategorie Einkäufer, 3 in der Kategorie Lieferanten und 3 in der Kategorie Wissenschaftliche Arbeit.

Der BMÖ hat heuer den Award um Innovationen im Supply Management erweitert, da sie der Wachstumstreiber schlechthin sind. Best Practice liegt heute in der intelligenten, unternehmensübergreifenden Gestaltung der Prozesse. „Aktuelle state of the art bedeutet, die bereits perfekte IT-Technologie so einzusetzen, dass die beteiligten Menschen die Prozesse leicht verstehen, sowie Kommunikationsbereitschaft und Vertrauen in die Partner entwickeln“ - so Prof. Michael P. Zeuch in seiner Laudatio. Die Jury hat Lösungen bevorzugt, die durch innovativen Einsatz geeigneter tools zur Verbesserung der supply chain ( SC ) führten. Vorrangig ist die Einbeziehung der Mitarbeiter auf allen Stufen der SC, damit die Nutzeneffekte der Lösungen zum Tragen kommen : Einsparung von Zeit und Geld, weniger Risiko, Profitieren vom know-how des Partners.

BMÖ-Geschäftsführer Dkfm. H. Pechek sieht den innovativen Einsatz elektronischer Medien als Gradmesser für die Innovationskraft und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, gerade in Märkten, in denen durch harte Konkurrenz Schnelligkeit und marktfähige Preisgestaltung vorrangig sind. "Durch den Einsatz elektronischer Medien im Einkauf wie e-Kataloge, e-Ausschreibungen und e-Auktionen können die Kosten der Einkaufsprozesse bis zu 30% gesenkt werden. Die Konkurrenzfähigkeit entscheidet sich im Einkauf, dort wird der Gewinn erzielt" - so Pechek.

Unternehmen im best-practice-Feld beschaffen bereits bis zu 40% auf elektronischen Marktplätzen, hier wird in Zukunft der Gewinn erzielt. Der Award soll den Stand der Praxis voranbringen. Österreich gehört erfreulicherweise beim elektronischen Einkauf international zur Spitze.

Der "e-Procurement Award" war 2003 erstmalig in Österreich ausgeschrieben worden. Die Initiatoren waren der Bundesverband für Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik in Österreich( BMÖ) und die Industriellenvereinigung. Von Anfang an haben sich international renommierte Unternehmen beteiligt, was die Bedeutung dieses Schlüsselbereichs unterstrichen hat.

Sponsoren des e-Procurement & Supply Innovation - Award 2007 waren accenture und Benisch KEG als Hauptsponsoren sowie Büro Handel, Kellner&Kunz AG und m-real.

Presserückfragen:
Mag. Georg Pein
im Auftrag des BMÖ
Telefon 0699 1 479 51 66
www.e-procurement-award.at und www.bmoe.at

cms by IS-IT-ON