BMÖ

          A u s t r i a n   S u p p l y   E x c e l l e n c e   A w a r d

Österreichs Auszeichnung für exzellente Wirtschaftsleistungen
entlang der Wertschöpfungskette

Die Gewinner des Austrian Supply Excellence & Einkauf 4.0 Award 2016

voestalpine AG

 

A1 Telekom Austria AG

     

Zumtobel Group AG

 

Magna Steyr Fahrzeugtechnik AG & Co KG

     

Daniel Jung, MBA

FOTO: Marko's Photography


 

Austrian Supply Excellence & Einkauf 4.0 Award 2016

 

voestalpine AG

Projekt:

"Aufbau und Implementierung eines weltweit harmonisierten Warengruppensystems als gemeinsame Procurement-„Sprache“ in einem internationalen, dezentral organisierten Konzern"

Um die Einkaufspotenziale des voestalpine Konzerns optimal zu nutzen, wurde ein harmonisiertes Warengruppensystem weltweit implementiert. Die nachhaltige Nutzung und Weiterentwicklung wird durch ein professionelles Master Data Management sichergestellt.

 

Projekteinreicher:

Dr. Michael Eyett, Chief Procurement Officer, voestalpine AG

Ing. Franz Gleiss, MBA, Master Data Governor im Group Procurement, voestalpine AG

Mag. Dipl.-Ing. Günter Seidler, Projektleiter, voestalpine AG

 


 

A1 Telekom Austria AG

Projekt:

"Sourcing4Success – Procurement Transformation"

Sourcing4Success – Procurement Transformation: durch den Aufbau eines neuen „Operation Models“ im Bereich Einkauf konnte ein vorhersehbarer und nachhaltiger Einsparungsfluss für das Unternehmen sichergestellt werden. Die Einkaufsorganisation wurde dabei in Hinblick auf die Organisation, Prozesse und Kompetenzen neu aufgestellt. Zu den Erfolgsfaktoren zählen dabei neben frühzeitiger Einbindung in Projekte, Nutzung von Einkaufshebeln die über Verhandlungen hinausgehen, Vorabplanung von Einsparungen insbesondere eine enge und gute Kooperation mit Fachbereichen und Controlling. Somit kann gemeinsam die Erreichung der jährlichen gesetzten, ambitionierten Ziele sichergestellt werden.

 

Projekteinreicher:

Dr. Alexander Kuchar, Director Supply Chain Management, A1 Telekom Austria AG

Mag. Jörg Slamanig, Leitung SCM Operations/Purchasing Construction&Facilities, A1 Telekom Austria AG

Mag. Andreas Hofer, Leitung Purchasing Network, A1 Telekom Austria AG

Dr. Lilla Sampathkumar, Leitung Purchasing Marketing & Services, A1 Telekom Austria AG

Dr. Nikolaus Sigmund, Leitung Purchasing IT, A1 Telekom Austria AG

MMag. Michaela Mayrhofer PHD, Leitung Strategy&Coordination/Purchasing Devices/SIM, A1 Telekom Austria AG

 


 

Zumtobel Group AG

Projekt:

"Mission Global Purchasing - Aufbau einer marken- und länderübergreifenden Procure-to-Order Plattform zur Steuerung und Optimierung der Einkaufsprozesse innerhalb der Zumtobel Group AG"

Das Procure-to-Order-Projekt war eines der wesentlichen und intensivsten Change-Projekte der Zumtobel Group AG der vergangenen Jahre mit höchsten Anforderungen an Management Skills, Koordination, Kommunikation und Durchsetzungsvermögen. Stand heute: Implementierung einer konzernweiten, länderübergreifenden P2O Lösung zur Steigerung von Transparenz und Self-Service Grad – unter Berücksichtigung der Anforderungen/Bedürfnisse eigener Mitarbeiter, externer Dienstleister und Lieferanten. Der Einkauf wurde zu einer service-orientierten Organisation weiterentwickelt.

 

Projekteinreicher:

Matthias Fuchs, Director NPR Purchasing, Zumtobel Group AG

Teresa Feuerstein, Strategic Buyer NPR, Zumtobel Group AG

 


Magna Steyr Fahrzeugtechnik AG & Co KG

Projekt:

"Integrierte Transportdienstleisterbewertung"

Implementierung einer vollintegrierten Transportdienstleisterbewertung inkl. einer vollständige Überwachung der Liefertreue, welche die Smart Factory bei Magna Steyr unterstützt. Dieses Projekt war Teil der Value Sourcing Initiative und ermöglicht nun selbststeuernde Prozesse (Industrie 4.0).

 

Projekteinreicher:

Gerald Lorbek, Frachteinkauf/Frachtencontrolling und Zoll, Magna Steyr Fahrzeugtechnik AG & Co KG

Roland Raith, E-Sourcing Systems, Magna Steyr Fahrzeugtechnik AG & Co KG

 


Austrian Supply Excellence Wissenschafts-Award

 

Masterthese: "Implementierung durchgängiger Supply Chain Konzepte in der Stahlindustrie zur Verbesserung der Rentabilität und Wettbewerbsfähigkeit"

The European steel industry is the focal point of this book. This industry is characterised by strong regulation as well as a large surplus capacity. The European Union practises a transparent policy that does not permit either a commodities market insulation or protectionism in the steel sector. The CO2 emission-trading scheme is a role model on a global level when it comes to the strength of its integrity and form. Energy prices in Europe alone are constructed quite disparately, yet even at their peak are not competitive with nations such as China, USA or Russia. However, the mere consideration of all of these factors does not precipitate improved competitive conditions for the European steel industry, and stipulates that the drawbacks created are to be compensated through different means of compensation. It is at this juncture that the paper is introduced. Theories outlined therein will demonstrate that both competitive conditions and profitability can be improved by initiating consistent supply chain concepts. To this end, steel companies in Europe, USA and China were surveyed on the issue of initiating supply chain management and its accompanying potential for improvement. Response rates yielded a qualitative evaluation of the survey questions. It was clearly indicated that competitive ability and profitability could be improved by initiating supply chain concepts. Nevertheless, individual improvement values tended to appear on the lower ends of the value scale and only contingently supported findings from other literary works. As a whole, evaluated data thoroughly determined a clear outcome that can greatly benefit the European steel industry.

 

Projekteinreicher:

Daniel Jung, MBA

 

cms by IS-IT-ON